Mag. Stefan Geyerhofer

Willkommen auf meiner Website

Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Systemischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut, Supervisor, Coach und Trainer.

Aktuelle Seminare und Veranstaltungen
VIDEOTV Interview am Weltkongress in Florenz


VIDEOInterview am HR Kongress

Personenbeschreibung

Stefan Geyerhofer ist Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Systemischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (Weiterbildungsbestimmungen des BMG), Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS), Lehrbeauftragter an der Lasf (Wien), in der ÖAP, am WILOB (Lenzburg, CH) und am Centro die Terapia Strategica in Arezzo (Italien).

Er ist Mitbegründer des Instituts für Systemische Therapie (IST) in Wien und veranstaltet Seminare und Workshops zu Themen der Psychologie, Psychotherapie, Systemischen Therapie und Familientherapie in Europa, den USA und Japan.

Manche seiner Artikel sind in mehrere Sprachen übersetzt – darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch und Griechisch.

20 Jahre lang - von 1993 bis 2013 - war er Mitglied der „Core Faculty“ am Dep. of Psychology an der Webster University. Er war als „Visiting Scholar” an der University of California in Berkeley und als Gastprofessor an der Webster University in St. Louis, Missouri.

Stefan Geyerhofer ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied des „European Network of Brief Stategic and Systemic Therapy“, und Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Psychosozialen Arbeitskreises für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen (PSAK).

 

 

Mag. Stefan Geyerhofer (short Biography in English)

Clinical Psychologist, Health Psychologist, Psychotherapist (Systemic Therapy), Co-Founder of the Institute for Systemic Therapy (IST) in Vienna, Austria; from 1993 to 2013 Adj. Prof. of Psychology at Webster University, Supervising therapist at the Austrian Association for Systemic Therapy and Systemic Studies (ÖAS); Co-Founder and Member of Board in the European Network for Brief Strategic and Systemic Therapy.

Name: Stefan Geyerhofer

Titel: Mag. Phil. (Universität Wien) 
Adj. Prof. für Psychologie an der Webster Universität (1993 bis 2013 Mitglied der Core Faculty)

Datum und Ort der Geburt: 06/02/1963 in Mödling/ Österreich

Funktionen:

  • Gründungs- und Vorstandsmitglied des Instituts für Systemische Therapie (IST)
  • Gründungs- und Vorstandsmitglied des „European Network for Systemic and Strategic Therapies“
  • Gründungs- und Vorstandsmitglied des Psychosozialen Arbeitskreises für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen (PSAK)
  • Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in der ÖAS (Wien)
  • Lehrbeauftragter an der Lasf (Wien), in der ÖAP, am WILOB (Lenzburg, CH) und am Centro die Terapia Strategica in Arezzo.
  • Mitglied des "Scientific Committee" des "European Review for Brief Strategic and Systemic Therapy"

Berufliche Ehrungen und Auszeichnungen: 
„Excellence in Teaching Award“ der Webster Universität, 1998

Mag. Stefan Geyerhofer

"Lehre auf einem akademischen Niveau heißt nicht notwendiger Weise einfache Dinge in hochwissenschaftlichen Worten zu referieren, sondern komplexe Zusammenhänge in einfachen, anwendbaren Konzepten und Worten und in Beispielen darzustellen".

  • 1981 - 1988 Psychologiestudium an der Universität Wien, Zusatzausbildungen in Gruppenführung (Moderation) und Elterntraining am Institut für Psychologie der Universität Wien
  • 1988 Abschluß des Studiums mit Mag.Phil. 
    Ernennung zum Diplompsychologen
  • 1988 - 1992 Ausbildung in Verhaltenstherapie bei der Österreichischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (ÖGVT)
  • 1990 - 1991 Intensivausbildung in Systemischer Familientherapie und Strategischer Kurzzeittherapie am Mental Research Institute (MRI) in Palo Alto, Kalifornien
  • 1992 Anerkennung als Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe und Psychotherapeut, Eintragung in die entsprechenden Listen des Bundesministeriums
  • 1994 Eintragung der Zusatzbezeichnung „Systemischer Familientherapeut“
  • 1996 Zertifizierung als Supervisor der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS)
  • 2001 Eintragung als Lehrtherapeut für Systemische Familientherapie, Lehrsupervisor der ÖAS

"Wir können Probleme als Lösungen verstehen, die deshalb generalisieren, weil sie funktionieren".

(in Anlehnung an problemorientierte und hypnosystemische Ansätze der Systemischen Therapie)

1984 - 1989 Betreuer bei der Familienpannenhilfe

1988 - 1989 Trainer im Verband Wiener Erwachsenenbildung 
Trainer bei Team Training Österreich (Managementtrainings)

1989 - 1990 Trainer am Berufsförderungsinstitut Wien (BFI)

1989 - 1994 Berater bei "Herzklopfen" (Beratungsstelle für Jugendliche zum Thema Sexualität und Partnerschaft) - Österreichische Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF)

seit 1989 Mitbegründer des Instituts für Systemische Therapie (IST) in Wien, seit der Gründung als Klinischer Psychologe, Psychotherapeut, Supervisor, Coach und Trainer am IST tätig

1990 - 1991 Psychotherapeut in Training am Mental Research Institute (MRI) in Palo Alto, Kalifornien und außerordentliches Mitglied des "Brief Therapy Center"

1991 — 1993 Leiter der Projektgruppe "Systemisches Coaching"

1993 - 2013 Adj. Professor für Psychologie an der Webster Universität in Wien, Mitglied der "Core Faculty"

seit 1994 Vorträge und Workshops in Europa, den U.S.A. und Japan

01-06/1999 "Visiting Scholar" am Institut für Psychologie der „University of California“ in Berkeley

08-11/1999 Gastprofessor am Institut für Psychologie der Webster University in St. Louis, Missouri

seit 2001 Lehrtherapeut und Lehrsupervisor der ÖAS (Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien), Lehrbeauftragter an der Lasf, in der ÖAP, am WILOB in Lenzburg, am IEF in Zürich, am CEIST in Budapest und am Centro die Terapia Strategica in Arezzo.

Mag. Stefan Geyerhofer

"Bedingungen zu schaffen die das Engagement der MitarbeiterInnen erhalten helfen, heißt immer gleichzeitig auch Burnout zu verhindern"!

Vortrag 2001 Berlin